Unsere Schule

Die Dis­kus­sio­nen über die Anfor­de­run­gen an Schu­len in unse­rer moder­nen Gesell­schaft haben sich inten­si­viert. Immer häu­fi­ger wird über Fra­gen zum Bil­dungs­sys­tem oder zur man­geln­den Aus­bil­dungs­rei­fe von Schü­lern dis­ku­tiert. Was muss ein Schü­ler heut­zu­ta­ge leis­ten kön­nen, um rea­lis­ti­sche Chan­cen auf dem Arbeits­markt zu haben? Wel­chen Stel­len­wert soll­te man sozia­len Kom­pe­ten­zen bei­mes­sen? Breit wer­den die Kom­pe­ten­zen dis­ku­tiert, die ein Schü­ler im Lau­fe sei­ner Schul­zeit erwer­ben soll­te, um sowohl im Berufs­le­ben als auch im wei­te­ren sozia­len Leben allen Anfor­de­run­gen gewach­sen zu sein.

Wir möch­ten mit unse­rer Gesamt­schu­le eine Alter­na­ti­ve bie­ten. Sie soll alle Mög­lich­kei­ten auf­zei­gen, um mit indi­vi­du­el­ler Betreu­ung unse­re Schü­ler auf dem Weg des Kom­pe­tenz­er­werbs zu beglei­ten und Fähig­kei­ten unter Berück­sich­ti­gung per­sön­li­cher Nei­gun­gen aus­zu­prä­gen. Im unmit­tel­ba­ren Lern­pro­zess rea­li­sie­ren wir eine För­de­rung der Schü­ler in der Brei­te als auch in indi­vi­du­el­ler Form.

Die Akzen­tu­ie­rung auf eine natur­wis­sen­schaft­li­che Pro­fi­lie­rung, einem stär­ke­ren Pra­xis­be­zug und die Ent­wick­lung von Sprach­kom­pe­ten­zen rückt die beruf­li­che Ori­en­tie­rung und Chan­cen­viel­falt in den Mit­tel­punkt. Die Aus­for­mung der Schu­le als Ganz­tags­schu­le unter­stützt die­sen Ansatz und run­det die ganz­heit­li­che Bil­dung und Erzie­hung in unse­rer Schu­le ab.

Beson­der­hei­ten an unse­rer Gesamtschule

1. Schwer­punkt Naturwissenschaften

Dank der Tech­ni­schen Hoch­schu­le Wildau als Koope­ra­ti­ons­part­ner bie­tet unse­re Schu­le einen natur­wis­sen­schaft­li­chen Schwer­punkt an. Dadurch erge­ben sich span­nen­de und  fächer­über­grei­fen­de Pro­jek­te für unse­re Schü­le­rin­nen und Schüler.

2. Aktu­el­le tech­ni­sche Ausstattung

Die Räu­me in unse­rer Gesamt­schu­le sind hell, freund­lich und auf dem neu­es­ten Stand der Tech­nik — vor allem die natur­wis­sen­schaft­li­chen Räu­me. Mit umfang­rei­chen Umbau­ar­bei­ten wur­de die Lern­um­ge­bung dem Kon­zept angepasst.

3. Best­mög­li­che För­de­rung für jeden

Wir unter­rich­ten in klei­nen Klas­sen von maxi­mal 24 Schü­le­rin­nen und Schü­lern. Der Unter­richt erfolgt in bestim­men Fächern im Kurs­sys­tem und wird dif­fe­ren­ziert – je nach Leis­tungs­ni­veaus des Schü­lers bzw. der Schü­lern – erteilt. Somit hat jeder sei­ne indi­vi­du­el­len Entwicklungschancen.

4. Früh­zei­ti­ge Berufsorientierung

Die Jugend­li­chen set­zen sich bereits ab der Jahr­gangs­stu­fe 7 mit ver­schie­de­nen Berufs­fel­dern aus­ein­an­der. Sie kön­nen ihre Fähig­kei­ten bes­ser anwen­den und ver­ste­hen es, das Gelern­te sinn­voll in der Pra­xis ein­zu­set­zen. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sam­meln dabei auch ers­te Erfah­run­gen außer­halb der Schule.

5. Viel­fäl­ti­ge Arbeitsgemeinschaften

Die ver­schie­de­nen Arbeits­ge­mein­schaf­ten bie­ten Ihrem Kind einen gesun­den Aus­gleich zum Unter­richt. Die AGs sind viel­fäl­tig und wer­den an die Bedürf­nis­se der Schü­le­rin­nen und Schü­ler ange­passt. Aktu­ell bie­ten wir mit Lego, Thea­ter, Kera­mik, Hand­ar­beit, Yoga, krea­ti­vem Schrei­ben, Spa­nisch, Natur­wis­sen­schaf­ten, Tan­zen, Musik, ver­schie­de­nen Ball­sport­ar­ten und vie­lem mehr ein brei­tes Ange­bot an.

6. Note­books im Unterricht

Unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler arbei­ten mit Note­books im Unter­richt. Die­ser wird dadurch viel­fäl­ti­ger, erleb­nis­rei­cher und macht so auch viel mehr Spaß. Unse­re Gesamt­schu­le macht sich damit auf dem Weg zur digi­ta­len Schule.

7. Zusätz­li­ches päd­ago­gi­sches Personal

Gute Qua­li­tät schafft man durch gutes und aus­rei­chen­des Per­so­nal. In unse­rer täg­li­chen Arbeit unter­stüt­zen uns und vor allem unse­re Jugend­li­chen Sozi­al­ar­bei­ter und Sonderpädagogen.

8. Gut erreich­bar mit dem Schulbus

Unse­re Schu­le befin­det sich mit­ten im Grü­nen am Stadt­rand von Königs Wus­ter­hau­sen. Der Bus hält direkt vor der Schultür!

9. Kur­ze Wege der Kommunikation

Unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sind auf kur­zem Weg mit per­sön­li­cher E‑Mail-Adres­se für Sie und Ihr Kind erreichbar.